Geschichte & Idee

Über die Entstehung und Grundidee der Ernährungsräte und die Gründung des Münchner Ernährungsrates im Juni 2018

Weltweit

Das Konzept der Ernährungsräte stammt ursprünglich aus dem angelsächsischen Raum, wo der erste Ernährungsrat 1982 im amerikanischen Knoxville das Licht der Welt erblickte. In den letzten Jahren wurden in zahlreichen europäischen Städten zivilgesellschaftliche Ernährungsräte gegründet. Das Ziel der Räte ist es die lokale Ernährungspolitik zu optimieren, Projekte zu initiieren und Kommunen zu beraten. Es soll eine transparente und nachhaltige Lebensmittelversorgung etabliert werden.

In Deutschland

Es dauerte in Deutschland bis zum Jahr 2014 bis der erste Ernährungsrat durch die Gründung der "AG Stadt und Ernährung" in Berlin entstand. Ein Jahr später startete der Verein „Taste of Heimat“ in Köln mit Netzwerktreffen und etablierte vier Ausschüsse zu den Ernährungsthemen in der Stadt. Seitdem hat sich in Deutschland viel getan und zahlreiche Städte und auch ein Landkreis gründeten eigene Ernährungsräte.

Beispiele deutscher Ernährungsräte:
Ernährungsrat Berlin
Ernährungsrat Köln
Ernährungsrat Fürstenfeldbruck

In München

Am 18. Juni 2018 war es in München soweit. Ein Bündnis aus Initiativen, Verbänden, Firmen und Privatpersonen gründete den Münchner Ernährungsrat e. V. Vorangegangen war eine längere Vorbereitungsphase mit insgesamt elf moderierten Sitzungen. 

„Unser großes Ziel: Gutes Essen für alle! Wir sind überzeugt davon, dass es ein starkes Bündnis aus allen Bereichen der Gesellschaft braucht, um die gewaltigen ökologischen und sozialen Herausforderungen, die uns bevorstehen, zu bewältigen. Dafür treten wir ein und wünschen uns – bei aller sonst berechtigten Wachstumskritik – weiteren Zulauf und aktive Mitwirkung und Teilhabe.“

Zitat zur Auftaktveranstaltung des Münchner Ernährungsrates e.V

Grundideen der Ernährungsräte

1. Die Versorgung unserer Städte ändern

In ihrer aktuellen Form schädigt die Lebensmittel-Versorgung die Umwelt, beschleunigt den Klimawandel und führt zu sozialen Missständen. Ein Ernährungsrat ist ein Instrument, um den notwendigen Wandel des städtischen Ernährungssystems anzugehen.

2. Vor Ort beginnen

Natürlich lässt sich ein globales Ernährungssystem nicht allein durch lokales Handeln verändern. Es gibt aber viele Handlungsoptionen in der Stadt, welche die lokale Lebensmittelversorgung optimieren und einen Baustein zur Gesamtlösung beitragen können. Ein Ernährungsrat hilft, das städtische Ernährungssystem zu verbessern.

3. Eine lokale Ernährungspolitik etablieren

Eine koordinierte Ernährungspolitik muss das ganze Ernährungssystem von der Erzeugung bis zur Entsorgung im Blick haben. Ein Ernährungsrat ist wichtig, um Zielsetzungen für diese lokale Ernährungspolitik zu diskutieren, Handlungsprogramme zu erarbeiten und dessen Umsetzung zu begleiten.

4.  Das Wissen von Landwirt bis Verbraucher integrieren

Um neue Lösungen und lokale Handlungsansätze für eine lokale Ernährungspolitik zu finden, braucht es die Kreativität und das Wissen möglichst vieler Akteure aus dem Ernährungssystem, vom Landwirt bis zum Verbraucher. Ein Ernährungsrat ist das Gremium, das alle Beteiligte vor Ort vernetzt.

Münchner Ernährungsrat e.V.

c/o Impact Hub München
Gotzinger Str. 8
81371 München

Amtsgericht München VR 207818

Vorstände

Vertreten durch die Vorstände Lucia Rizzo, Daniela Schmid, Rajka Sickinger

Social Media