Aktuelles

Geschrieben am 29. März 2022

Circular Society im Prinz-Eugen-Park

Foto: Münchner Initiative Nachhaltigkeit

Wie können wir Nachhaltigkeit nicht nur technologisch denken, sondern jeden Tag selber leben? Im neuen Münchner Quartier „Prinz-Eugen-Park“ haben sich engagierte Bewohner:innen mit der Münchner Initiative Nachhaltigkeit und dem Münchner Ernährungsrat e.V.  auf den Weg zur Circular Society gemacht.

Kreislauf statt Einbahnstraße: Die „Circular Economy“

Das übergreifende Thema des Projekts ist das Prinzip der Kreislaufwirtschaft (engl. Circular Economy): ein regeneratives System, das Ressourceneinsatz, Abfall und Emissionen minimiert und Alternativen zum gängigen linearen Wirtschaftssystem und der verbreiteten „Produce - Use - Waste“ -Logik bietet.
Ziel ist es, natürlichen Ressourcen zu schonen und damit unsere Umwelt und Gesundheit gleichermaßen zu schützen.
Dabei setzt die Circular Economy auf das Einsparen von Rohstoffen, wiederverwertetes Material, langlebiges Design von Produkten, Reparatur & Wiederverwendung sowie die Vermeidung von Abfällen während Produktion und Nutzung. Recycling von Stoffen ist dabei die letzte Wahl, da hier immer zu Energie- und Stoffverlusten kommt. Hier werden dagegen alle Phasen des Material- und Produktlebenszyklus miteinbezogen: vom Design über Produktion, Logistik und der Nutzung bis zur Entsorgung1.

Den Menschen im Blick: die „Circular Society“

Reicht es aus, den Umschwung hin zu mehr Nachhaltigkeit an Technologie, Markt und Industrie zu übergeben? Wir alle haben einen Spielraum, den wir nutzen können. Der Ansatz der Circular Society ist eine Weiterentwicklung der Circular Economy und bezieht den Menschen und die Gesellschaft in die Rechnung mit ein. Dabei geht es weniger um Technologie und Lösungen aus dem Reagenzglas, sondern darum, wo jede:r Einzelne von uns anfangen und sich einbringen kann - Tag für Tag, zu Hause im Viertel: durch Partizipation, das Teilen von Wissen, Kooperation und Eigenverantwortung lassen sich Kreislaufwirtschaft und nachhaltigerer Konsum im Alltag leben2,3.

Das Projekt im Prinz-Eugen-Park

Wie eine Circular Society konkret aussehen kann, dazu haben sich Bewohner:innen des Quartiers im Münchner Osten in den letzten Monaten viele Gedanken gemacht. Unterstützt von der Münchner Initiative Nachhaltigkeit (MIN), dem Münchner Ernährungsrat und der Genossenschaft für Quartiersorganisation (GeQo) wurde zuerst ein Zielbild entwickelt, wie sich Kreislauf-Denken und -Handeln verwirklichen lassen.
Aus den gesammelten Ideen konnten im nächsten Schritt bereits einige umgesetzt werden - vom Nähcafé zum Unverpackt-Truck: was genau entstanden ist und wie es weitergeht stellt der folgende Film zum Projekt vor:

 

 

 

Quellen & weitere Informationen zum Thema Kreislaufwirtschaft & Circular Society:

1 https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/1410/publikationen/2020_04_27_leitlinie_kreislaufwirtschaft_bf.pdf

2 https://socialdesign.de/circular-society-wer-wie-was

3 https://soziale-innovation.sachsen-anhalt.de/wissen/sozialer-zusammenhalt/circular-society/

Weitere Informationen zum Projekt:

https://www.m-i-n.net/min/das-neue-zuhause-im-prinz-eugen-park/

https://better-without.de/standplaetze/

Newsletter-Anmeldung für das Projekt

https://www.m-i-n.net/manufaktur-4/circular-society-im-prinz-eugen-park/

Münchner Ernährungsrat e.V.

c/o Impact Hub München
Gotzinger Str. 8
81371 München

Amtsgericht München VR 207818

Vorstände

Vertreten durch die Vorstände Lucia Rizzo, Daniela Schmid, Rajka Sickinger

Social Media